TANSFORMATION DURCH DAS WORT – HOMMAGE AN CHRISTOPH SCHLINGENSIEF

Anlässlich des 60. Geburtstags von Christoph Schlingensief zeigen wir am Samstag den 24. Oktober 2020 von 18 bis 19 Uhr auf dem Rosa-Luxemburg-Platz unsere Performance. Es handelt sich dabei um eine Kombination aus Sprache, Malerei und Klang. Kern der Performance ist die Wandlung durch das gesprochene Wort. Sie zeigt, wie stark Worte und Gedanken uns wandeln und verändern können.

Gesprochene Worte . Judith Evers
Musik . Irene Graziadei
Malerei . Ilona Ottenbreit
Kamera . Günther Trept

Mit herzlichen Dank an das Radio Bremen für die Erlaubnis der Verwendung des eingeblendeten Ausschnitt mit Herrn Schlingensief aus der Sendung 3nach9 vom 11.09.2009.
Vielen Dank für die freundliche Unterstützung durch die Rechtsanwälte Härting, das Bezirksamt Mitte in Berlin und den Kultursenator Klaus Lederer, der Schirmherr unserer Veranstaltung auf dem Rosa-Luxemburg-Platz ist.
Pressemitteilung

 

BLACK LIVES MATTER

Anlässlich des Todes von George Floyd möchten wir mit unserer Live Performance allen Menschen gedenken, die mit Mut ihr Leben für Gleichberechtigung, Respekt und Freiheit einsetzten und eingesetzt haben. Es werden nacheinander 5 Köpfe ineinander verschmolzen; das Portrait von Bayard Rustin, Rosa Parks, Nelson Mandela und Waris Dirie. Das letzte Bild ist ein Portrait von George Floyd. Sein Gesicht wird langsam ins schwarz gemalt, bis das Bild ganz schwarz ist. Zurück bleiben Spuren eines Kopfes im Schwarz. Die experimentellen Sounds begleiten die aus dem Moment heraus gesprochene Texte der Schauspielerin Judith Evers während die Malerin die Portraits übereinander lagert. Dadurch wird die Transformation für die Zuschauer auf mehreren Ebenen gleichzeitig sinnlich live erlebbar. (Dauer 50 min)

LIVE zu sehen am 6. September um 20.30h in Karlsruhe auf dem Sommerfestival „Toujours Kultur“. Tickets hier !

Gesprochene Worte . Judith Evers
Soundcollage . Martin Wagner
Malerei . Ilona Ottenbreit
Kamera . Günther Trept

 

OXYMORON OF IDENTIFICATION . Interaktive Live Painting Performance mit Musik und Tanz

In unserer dynamischen Gesellschaft mit ihren vielen unterschiedlichen Beziehungen und verschiedensten äußeren Einflüsse wollen wir ein eigenständiges Individuum sein. Mit fast aggressiver Freundlichkeit versuchen wir immer wieder bei uns selbst zu bleiben. Ein heller Schatten der uns folgt, eine sanfte Geschwindigkeit die uns überrollt, Schatten die nicht unsere eigenen sind, sondern bewegte Abdrücke der Geschichten der anderen. Oft scheinen es diese Oxymora zu sein in denen wir uns bewegen. Sich darin zu orientieren und sich immer wieder auf sich selbst zu besinnen und bei sich zu bleiben, ist wovon Oxymoron of Identification erzählt. (Dauer 53 min)

Eröffnungsevent der TedX in Padova/ Italy in der Loggia della Gran Guardia

Tanz Abel Navarro & Giovanna Rovedo . Livepainting Ilona Ottenbreit
Musik Martina Dünkelmann & Thomas Wagner . Kamera Riccardo Boscato

 

Live Painting Performance für Dunja Hayali und Emma

Durch wechselnde Bilder entstehen Überlagerungen verschiedener Geschichten, die sich zu einem neuen Geflecht zusammenfügen. Die Malerin legt intuitiv Bilder übereinander, zerstört und findet neu. Das fertige Bild erzählt die ganze Geschichte. Die live gespielte Musik fordert und reagiert auf die Performance der Malerin.  (Dauer 27 min)

Hier eine längere Version (5.45 min)

Individuelle Performances buchen . Kontakt

Musik . Martina Dünkelmann (Cello) und Thomas Wagner
Kamera . Julian van Grey

 

The Movement . Live Drawing Performance mit Tanz

Mit einer Linie folgt Ilona Ottenbreit dem Tänzer und hält fest, was sie erfassen kann. Es entstehen abstrakte Figurenzeichnungen, die sie mit Kohle und Tusche weiter bearbeitet. Sie hebt die wichtigsten und spannungsreichsten Momente hervor, wobei sich  selbstständige Formatierungen und Verschmelzungen der Figuren entwickeln, welche auf ein kollektives Verbundensein bzw Einssein hinweisen. (Dauer 30 min)

Tanz Judith Evers
Musik Martina Dünkelmann & Thomas Wagner

 

ScHattenFang . Interaktive Performance mit Tanz, Malerei und Musik

Eine Performance, die über unsere menschliche und kulturelle Existenz nachdenken lässt. Sie spannt einen Bogen vom Beginn sichtbarer Spuren unserer Kultur bis heute. Ein Tänzer begegnet seinen Schatten, die Künstlerin verwandelt die flüchtigen Abbilder in greifbare, wandfüllende Malerei wobei eine Musikerin die Ebenen der Wahrnehmung mit interaktiven Klängen verknüpft. Die Szenerie erinnert an urzeitliche Höhlenmalereien, in der die Schatten für die Menschen noch eine andere Realität darstellten. (Dauer 18 min)

Tanz Abel Navarro . Musik Justus Sparke

Trailer ScHattenFang

 

The time raze cycle . Interaktive Live Painting Performance mit Tanz und Musik

Die Kunsthalle M3 des Atelierhauses Mengerzeile gibt im Mai 2017 ihre letzte Ausstellung “Raze/Raise” bevor sie abgerissen wird. Dieser wunderschöne Ort wurde jahrelang von Kunst beseelt und muss nun der Modernisierung weichen. Die Künstlerin Ilona Ottenbreit hat, zusammen mit ihrer Kollegin Eva Noack, 6 Jahre für den Erhalt des Atelierhauses gekämpft, damit alle Künstler auch in Zukunft dort ihre Arbeitsplätze behalten können. Zu diesem Thema, Zerstörung und Verdrängung von Kunsträumen in der Stadt, entstand die Performance “the time raze cycle”. (Dauer 28 min)

Tanz Abel Navarro & Giovanna Rovedo . Musik Martina Dünkelmann

Schnitt & Kamera: Julian van Grey
Ganzes Video The time raze cycle“

 

Transition . Live Painting Performance mit Tanz und Musik

Schattenfiguren entstehen, überlagern sich, zerstören sich und werden neu gefunden.
Transition ist eine interaktive Performance bei der Musik, Tanz und Malerei miteinander verbunden sind und aufeinander reagieren. Dabei entsteht eine Transformation der einzelnen Schatten. Die Bewegungen der Tänzerin wachsen durch die Malerei zu einer neuen, verschachtelten und übereinander lagernden Gruppenformation heran. (Dauer 25 min)

Tanz Giovanna Rovedo . Musik George Donchev

 

Dimensionen . Skulpturen-Tanzstück

Ein Skulpturen-Tanzstück mit live improvisierter Musik und Projektionen

2011 entsteht die erste Skulpturen-Tanz-Performance Dimensionen. Die Idee entspringt den Skulpturen der Malerin und Bildhauerin Ilona Ottenbreit. Diese setzt sie in Verbindung mit Tanz. Es entsteht eine Performance, welche die unterschiedlichen Dimensionen künstlerischen Schaffens und menschlicher Wahrnehmung auf komplexe Weise darstellbar zu machen sucht. Eine Welt jenseits der Sprache.
(Dauer 55 min)

 

Homo Utopiens . Skulpturen-Tanzstück

Ein Skulpturen-Tanzstück mit live improvisierter Musik, Wandmalerei und Projektionen

Das neue Stück erzählt von der Entwicklung der Menschen in einer Welt nach dem großen Kollaps – ohne Regeln, ohne System, ohne Halt. (Dauer 53 min)

 

Skizzen und Ideen

Umsetzung und Studien zur Umsetzung von Tanz, Video, Musik und Skulptur.

Tanz Giovanna Rovedo . Musik Martina Dünkelmann

 

2016 begann das Buchprojekt, zusammen mit der Schauspielerin Judith Evers, „Just heads“, aus dem die neuste Performance Im Strudel des Wandels – Hommage an Christoph Schlingensief zum Gedenken an seinen 10 jährigen Todestag entstand.